Home » Profol stellt mit Progano ein leichtes, thermoplastisches Verbundmaterial vor, das Aluminium und andere Metalle ersetzt.

Profol stellt mit Progano ein leichtes, thermoplastisches Verbundmaterial vor, das Aluminium und andere Metalle ersetzt.

Das neue Organo-Blech Progano® Leichtbaumaterial ist ein Hybrid aus Glasfaser eingebettet in eine Polypropylen-Matrix. Es ist 30 % leichter als Aluminium und hat eine ähnlich Festigkeit wie Stahl. Progano kann als Halbzeug durch thermisches Pressen und Spritzgussmaschinen in vielseitig in Form gebracht werden. Durch Funktionsintegration von Gewinden, Inlays können in dem Herstellungsprozess Arbeits-und Handhabungskosten gespart werden. Prozesse werden billiger und schneller.

Dieses innovative Material wird von Automobil- und Komponentenherstellern verwendet, um die Festigkeit zu erhöhen, Gewicht zu reduzieren und Produktionskosten zu senken. Das leichte Material findet auch Anwendung in Gerüstbauplatten, Betongussplatten und Entwässerungsdeckeln. Progano-Sheet ist aus Gründen der Umweltverträglichkeit vollständig recycelbar.

Progano®-Sheet kann zusammen mit Funktionselementen geformt werden, um die Produktionskosten von Automobilkomponenten zu senken.

„Wir sind von den Zukunftsperspektiven des Marktes für Leichtverbundmaterial begeistert und wollen unser umfangreiches Wissen über schlanke, kontinuierliche Massenfertigung von thermoplastischen Materialien nutzen“, erläutert Dr. Philipp Schieferdecker, CEO und Geschäftsführer von Profol.

Progano wird in einem speziellen zweistufigen Verfahren hergestellt. Profol verwendet proprietäre Techniken zur Herstellung von unidirektionalen (UD-)Bändern mit eingebetteten Glasfasern, die entweder in 0°- oder 90°-Ausrichtung verlaufen. Profol setzt mehrere Schichten UD-Band zusammen, um ein stabiles und leichtes Verbundmaterial aufzubauen (andere Konfigurationen sind ebenfalls möglich). Profol produziert und vertreibt UD-Band und Progano-Sheet in einer Vielzahl von Größen, um die Anforderungen der Komponentenhersteller zu erfüllen.

Neue Produktionsstätte für die Herstellung von Progano.

Die neue Produktionsstätte von Profol ist auf die Herstellung von 20 000 Tonnen Progano®-Sheet jährlich ausgelegt, um die Fertigung von Komponenten in Großserien zu ermöglichen.

Damit die Marktnachfrage befriedigt werden kann, investiert Profol mehr als 40 Millionen Euro in eine neue große Produktionsstätte in Greiz, um sowohl UD-Bänder als auch Proganobleche herzustellen. Der Produktionsanlauf ist für die zweite Jahreshälfte 2019 geplant. Bei Vollbetrieb wird die neue Progano-Produktionsstätte 45 Mitarbeiter beschäftigen und auf eine Jahreskapazität von mehr als 20 000 Tonnen wachsen.

In diesem Werk ist die Folge von Produktionsprozessen strikt auf Fertigungseffizienz ausgerichtet, um ein einzigartiges Produkt zu erhalten, das den Ersatz von Aluminium in Großserien von Fahrzeugteilen bei deutlich geringerem Gewicht und geringeren Kosten ermöglicht.

Um mehr über Progano-Sheet zu erfahren, kontaktieren Sie Oliver Rüsseler unter +49 (0) 8055 181 130 oder oruesseler@profol.de.

Zum Unternehmen.

Seit seiner Gründung als Profol GmbH (Halfing) im Jahr 1980 hat sich das Unternehmen auf die Herstellung hochwertiger Polyolefin-Cast-Folien spezialisiert. Seitdem hat der umweltfreundliche und vielseitige Rohstoff Cast-Polypropylen (CPP) zunehmend andere Kunststofffolienprodukte ersetzt. Polypropylen ist geruch- und geschmacklos, haut- und schleimhautverträglich. Folien aus CPP enthalten keine Weichmacher, Säuren oder Schwermetallverbindungen und sind unschädlich gegenüber Füllgütern und Kontaktstoffen. Das ursprünglich hauptsächlich in der Büroartikel-Branche verwendete Material setzt sich auch in der Verpackungs-, Möbel- und Fahrzeugindustrie verstärkt durch.

Profol entwickelt neue Produktinnovationen auf Basis von CPP und anderen Polyolefinen, unterhält ein umfangreiches Standard-Produktsortiment und fertigt individuelle Folien nach Kundenwunsch. Profol beliefert Kunden auf der ganzen Welt mit Produktionsstandorten in Europa, Amerika und Asien. Mit weltweit 26 Produktionsanlagen an sechs Produktionsstandorten und rund 500 Mitarbeitern erreicht die Profol-Gruppe heute eine Jahreskapazität von 120 000 Tonnen Polyolefin-Cast-Folie.

Im gesamten Produktionsablauf setzt sich die Profol-Gruppe durch ständige Erneuerungen aktiv für den Umweltschutz ein und achtet darauf, den Rohstoffverbrauch zu senken, mit einem Mindestmaß an Energie (z.B. durch Wärmerückgewinnung) zu produzieren und im gesamten Organisationsablauf wiederverwertbare Materialien zu verwenden.

Mehr Nachrichten »